Religion und Staat

Selbstverständlich muss es jeder Religion gestattet sein, im demokratischen Diskurs mitzusprechen. Doch ebenso selbstverständlich muss es sein, dass Menschen auch den Lehren widersprechen, die von Gotteshäusern verbreitet werden. Darüber hinaus ist die strikte Trennung von Kirche und Staat als nicht verhandelbar zu betrachten. Fundamentalistische Tendenzen in verschiedenen Ländern zeigen, wie brüchig diese Grenzen sind. Diese schwierigen Gespräche brauchen Toleranz, Respekt und Mut: Diese zu fördern ist das Ziel des Denk.Raum.Fresach.

Print Friendly