Kinopremiere zum Auftakt der Toleranzgespräche am 30. Mai

Mit einer Filmpremiere wird das Europäische Toleranzfestival am 30. Mai im Stadtkino Villach eröffnet. Gezeigt wird mit „Dil Leyla“ eine Dokumentation über das Leben der 26-jährigen Politikerin Leyla, die 20 Jahre nach ihrer Flucht nach Deutschland wieder zurückkehrt in ihre kurdische Heimat an der syrisch-türkischen Grenze. Sie wird jüngste Bürgermeisterin der Türkei, doch ihre Vergangenheit holt sie rasch ein. Noch bevor Leyla von der türkischen Regierung abgesetzt wird, begleitet Regisseurin Asli Özarslan die junge Frau mit der Kamera und hat damit ein packendes Zeitdokument geschaffen.

Nach Jahren des wirtschaftlichen Aufschwungs, der Annäherung an die EU und weitgehend innerem Frieden erlebt die Türkei derzeit eine Welle autoritärer Repression und bürgerkriegsähnliche Zustände in den Kurdengebieten. Genau in diesem Klima der Angst nimmt „Dil Leyla“ seine Zuseher auf eine Reise in die kurdische Kleinstadt Cizre mit. Der Film erzählt die Geschichte einer Frau, die Deutschland verlässt, um in ihrer Heimat Positives zu bewirken. Ihr Umfeld reagiert skeptisch auf ihr Vorhaben, hatte doch ihr Vater seinen Widerstand gegen staatliche Repressalien mit dem Leben bezahlt. Aber sie lässt sich nicht abbringen. Für sie ist es eine Herzensangelegenheit.

Das Film-Team stand zuletzt vor drei Monaten mit Leyla in Kontakt. „Leyla selbst hatte nicht erwartet, dass die Situation nach den Parlamentswahlen so eskaliert und die türkische Regierung derart brutal gegen kurdische Einrichtungen und die einheimische Bevölkerung vorgeht“, erzählt Produzentin Sabrina Proske. Doch sie sei eine Kämpferin, sie wolle für die Menschen da sein. „Die Bewohner von Cizre stehen hinter ihr, das gibt ihr Kraft“, so die Produzentin.

Es ist kein Zufall, dass ausgerechnet dieser Film die Europäischen Toleranzgespräche eröffnet, steht doch die Zukunft der Freiheit und die Frage, wie sich Europa gegen antidemokratische Tendenzen wappnen kann, im Mittelpunkt der dritten Toleranzgespräche in Kärnten. „Wir freuen uns, mit den Toleranzgesprächen einen würdigen Rahmen für die Vorpremiere des Films gefunden zu haben, denn die Geschichte von ‚Dil Leyla‘ steht für mich für das Engagement einer starken Frau, Hoffnung auf ein friedvolles Leben in Toleranz und Freiheit zu geben“, sagt Christa Auderlitzky, Geschäftsführerin von filmdelights.

„DIL LEYLA“ wird im Stadtkino Villach am 30. Mai um 19 Uhr zu sehen sein (Eintritt: freiwillige Spenden). Kooperationspartner sind das Stadtkino Villach, der Filmverleih filmdelights http://filmdelights.com und die Villacher Brauerei. Im Anschluss folgt eine Diskussion mit der Produzentin des Films, Sabrina Proske, über die Herausforderungen des Drehs in der Türkei. (ws)

Print Friendly