Posts byWilfried Seywald

Programmvorstellung bei Landeshauptmann Kaiser

Der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser präsentierte am 25. Februar in Klagenfurt gemeinsam mit Villachs Vizebürgermeisterin Gerda Sandriesser, Superintendent Manfred Sauer und Kuratoriumspräsident Hannes Swoboda, Programm und Ziele der Europäischen Toleranzgespräche 2021. „Die Pandemie hat viele Veränderungen mit sich gebracht – eine der wichtigsten Veränderungen ist die Art der Begegnung“, waren sich die Redner einig. Erstmals
weiter ...

Wollmert: Fairness zahlt sich aus

„So wie im Sport sollten wir es auch im täglichen Leben halten. Fairness und Respekt zahlen sich am Ende immer aus“, appellierte der mehrfache Tischtennis-Weltmeister und Paralympics-Sieger Jochen Wollmert Mittwoch abend bei einer Online-Diskussion anlässlich der Programmvorstellung der Europäischen Toleranzgespräche 2021. Das Thema der Gespräche vom 19. Mai bis zum 22. Mai lautet „Fairness –
weiter ...

Paralympics-Sieger Jochen Wollmert im Online-Talk

Jochen Wollmert ist mehrfacher Tischtennis-Weltmeister und Paralympics-Sieger, deutscher Paralympics-Sportler des Jahrzehnts und erster deutscher Tischtennisspieler in der „Hall of Fame“ des Weltverbandes. Am Aschermittwoch ist er ab 18.00 Uhr zu Gast im Toleranzforum Live-Stream zum Thema Fairness in Sport und Gesellschaft. Die Veranstaltung ist auf YouTube und Facebook zugänglich und beginnt um 18 Uhr. https://www.facebook.com/events/1116252805454528
weiter ...

Club Carinthia lädt zur Programmvorschau auf 2021

Fairness und Toleranz in Zeiten der Pandemie sind die Stichworte, mit denen die Organisatoren der Europäischen Toleranzgespräche ins Jahr 2021 gehen. Die Folgen der Pandemie reichen weit über die körperliche Unversehrtheit und Gesundheit hinaus und betreffen Wirtschaft, Kultur und Sport gleichermaßen. Was ist jetzt zu tun, damit unser gesellschaftliches Gefüge weiterhin funktioniert? Die Europäischen Toleranzgspräche
weiter ...

Gastbeitrag: Corona und die Globalisierung

Im vergangenen Herbst veröffentlichte das österreichische Gallup-Institut eine Umfrage, derzufolge die Corona-Krise zu einer deutlichen Werteverschiebung geführt hat. Leistbares Wohnen, Beschäftigung und Gesundheit sind demnach jene Themen, die mit Covid-19 am stärksten an Bedeutung gewonnen haben, gefolgt von Regionalität und Nachhaltigkeit in Produktion und Lebensweise. Ist die Globalisierung damit überwunden? Ausgerechnet ein Virus hat Globalisierungskritikern,
weiter ...

Roger de Weck kommt nach Fresach

Bruno-Kreisky-Preisträger Roger de Weck hat zugesagt, zum Europaforum der Europäischen Toleranzgespräche am 20. Mai 2021 nach Fresach zu kommen, um über sein vielfach ausgezeichnetes Buch „Die Kraft der Demokratie. Eine Antwort auf die autoritären Reaktionäre“ (Suhrkamp) zu sprechen. Darin formuliert der bekannte Schweizer Autor und Ehrendoktor der Universitäten Freiburg und Luzern zwölf Ideen, um die
weiter ...

Seyran Ateş eröffnet Toleranzgespräche 2021

Die bekannte türkisch-deutsche Rechtsanwältin und Frauenrechtlerin Seyran Ateş wird die Europäischen Toleranzgespräche 2021 im Kärntner Bergdorf Fresach eröffnen. Ateş ist Initiatorin und Mitbegründerin der liberalen Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin, die sich um eine zeitgemäße und geschlechtergerechte Auslegung des Koran bemüht. Für ihre interkulturelle Arbeit erhielt sie zahlreiche internationale Auszeichnungen, aber auch Morddrohungen. Seyran Ateş war Mitglied
weiter ...

Nachlese zur Utopie des Reisens

Eine Session im Rahmen des Tourismusforums am 27. Mai war der „Utopie des Reisens“ gewidmet. Unsere Autorin und Referentin Ingrid Thurner, vor Pfingsten aus Gesundheitsgründen verhindert, hat ihren Beitrag nun nachgeliefert. Sie stellt die Frage, ob Reisen unter dem Regime von Corona funktionieren kann. Und ob man den Rückzug aus der Weite hinein in eine
weiter ...

Charakterschwäche lässt Manager scheitern

„Wenn Manager scheitern, liegt das oft an grundlegenden Charaktereigenschaften. Diese Personen versagen als Führungskräfte, weil sie Mitarbeiter ungenügend einbinden, kein positives Arbeitsklima schaffen und viele Dinge somit falsch analysieren und interpretieren.“ Mit dieser Einschätzung sorgte Herbert Unterköfler, Managing Director bei Korn Ferry, beim Abschlusspanel des Wirtschaftsforums der Europäischen Toleranzgespräche in Fresach für eine rege Diskussion.
weiter ...

Historisch – Toleranzgespräche 2020 betreten Neuland

Neuland und Experiment zugleich – die 6. Europäischen Toleranzgespräche 2020 in Kärnten waren ein Meilenstein für Organisation, Mitwirkende und Publikum. Das dreitägige Dialogforum wurde von weit über 3.000 Besuchern im Netz frequentiert, nachdem das Museum vor Ort nur eingeschränkt zugänglich war. Alle Sessions und Podiumsrunden sind auf Youtube und auf der Webseite abrufbar. Für die
weiter ...

EU versus Corona: „Schulden sind alternativlos“

Europa muss die Bewältigung der Corona-Krise dazu nutzen, sein Wirtschaftssystem zu reformieren. Dabei ist Gerechtigkeit das Gebot der Stunde, speziell im Steuersystem. Auch in der Landwirtschaft ist faire Verteilung angesagt, genauso wie Innovation und Kreativität. So übersteht Europa nicht nur die Krise, sondern geht vielmehr gestärkt aus ihr hervor. Zu diesem Fazit kam das Wirtschaftsforum
weiter ...

Wirtschaftsforum: Business-Trips sind out

Mehr wirklich nachhaltiges Agieren im Business-Leben und wohl auch etwas Verzicht: Nur so lässt sich das Klima auch nach der Coronoa-Krise retten, wie die Podiumsdiskussion „Raus aus der Komfortzone“ im Rahmen der Europäischen Toleranzgespräche 2020 am Freitagvormittag gezeigt hat. Etwas zurücknehmen sollte sich demnach auch der überbürokratische Staat, um potenziell guten Ideen mehr Raum zu
weiter ...

Erna Pfeiffer Toleranzpreisträgerin 2020

Die Lateinamerika-Spezialistin Erna Pfeiffer (67) wurde am Donnerstagabend in Fresach mit dem Europäischen Toleranzpreis 2020 für Demokratie und Menschenrechte des Österreichischen PEN-Club und der Stadt Villach ausgezeichnet. In ihren Texten und Übersetzungen schafft es die Autorin, scheinbar unüberwindbare Sprachbarrieren zu durchbrechen, damit ein Dialog entstehen kann, so die Begründung der Jury. Der Preis wurde von
weiter ...

Politik und Kirche müssen Menschen Sinn geben

Politik und Kirche sollten Menschen bei der Bewältigung der Corona-Krise unterstützen und Antworten auf die Frage nach dem Sinn geben können. Die Kirche muss dabei ihre starren Strukturen abwerfen, die Politik ihren Egoismen und nationalen Alleingängen entkommen. Das war der Grundtenor der zwei Nachmittagspanels bei den Europäischen Toleranzgesprächen am Donnerstag in Fresach. „Kirche kann Sinn
weiter ...

Eröffnung: Weizsäcker für „Auszug aus der vollen Welt“

Nur eine „neue Aufklärung“ bewahrt die Menschheit vor der Zerstörung der Umwelt und der Vernichtung all ihrer Ressourcen. Mit dieser Message hat der deutsche Umweltforscher und Club-of-Rome-Ehrenpräsident Ernst Ulrich von Weizsäcker das Toleranzforum der Europäischen Toleranzgespräche am Donnerstagvormittag eröffnet. Weizsäcker sprach darin vom Auszug aus der „vollen Welt“, die von Überbevölkerung und unaufhörlichem Wachstum erstickt
weiter ...

Swoboda warnt vor noch mehr Ungleichheit durch Corona

Zum Auftakt der Europäischen Toleranzgespräche in Fresach warnte der Präsident des Kuratoriums, der frühere Europaabgeordneter Hannes Swoboda, am Donnerstag vor steigender Armut und zunehmender ökologischer Ungleichheit. Wer „ein wenig soziales Gewissen“ zeigt, tut das im eigenen Interesse. Denn die Verringerung der Ungleichheit sei ein Beitrag zu einer friedlicheren Welt mit weniger erzwungener Mobilität. Die ganze
weiter ...

Corona ebnet Weg aus Massentourismus

Corona ist eine Chance, das Reisen neu zu definieren und in einen planetarischen Zusammenhang zu setzen. Gerade jetzt, wo die Tourismusbranche stillsteht, sei eine Abkehr vom unersättlichen Massentourismus und der Zerstörung der Umwelt möglich. Mit dieser Aussage hat Reisephilosoph Klaus Kufeld die Diskussion zum Tourismusforum der 6. Europäischen Toleranzgespräche eröffnet, an dem über 120 interessierte
weiter ...

Heinzlmaier: Politik hat Anschluss an die Jugend verloren

„Junge Menschen sind nicht politisch desinteressiert, sondern nur überaus kritisch, was den politisch-institutionellen Apparat betrifft. Dieser hat auf kommunikativer und inhaltlicher Ebene den Anschluss verloren.“ Mit dieser Einschätzung sorgte der Wiener Jugendforscher Bernhard Heinzlmaier bei den 6. Europäischen Toleranzgesprächen für eine spannende Auftaktdiskussion. Im Online-Chat mit Politikern und Klimaaktivisten ging es dann auch um neue
weiter ...

Toleranzgespräche ab Mittwoch 9.00 Uhr live

Blackout, Lockdown oder Exodus – egal, mit welchen Begriffen man die aktuelle Corona-Krise umschreibt: Mit den verheerenden Folgen für Kultur, Wirtschaft und Gesellschaft werden wir noch lange leben müssen. Wie wir damit umgehen und welche Chancen in der Krise stecken, sind Thema der 6. Europäischen Toleranzgespräche, die vom 27. bis 30. Mai 2020 in Villach
weiter ...

Corona gefährdet Green Deal

Die Corona-Pandemie dürfte Industrie und Wirtschaft schwerer beeinträchtigen als vermutet – mit langfristigen Folgen für Mensch und Umwelt. „Wenn der Stress auf die Wirtschaft zu groß wird, bleibt nicht nur der angestrebte ‚Green Deal‘, sondern die gesamte Gesellschaft auf der Strecke“, warnt Norbert Zimmermann, Vorsitzender des Aufsichtsrates der SBO http://sbo.at/cms/cms.php , im pressetext-Interview. Zimmermann spricht
weiter ...

Ein wenig Entschleunigung täte gut

ORF-Report-Moderatorin Susanne Schnabl-Wunderlich hat im Vorfeld der Europäischen Toleranzgespräche 2020 mit Günther Apfalter, Europachef des austro-kanadischen Autozulieferers Magna-Steyr, gesprochen. Welche Lehren er aus der Corona-Krise zieht, warum er unser Verhalten und Streben nach noch mehr Wirtschaftswachstum überdenken will, warum die Politik in der Klimakrise endlich entscheiden muss, Angst ein schlechter Ratgeber ist und jede Krise
weiter ...

Das Leben ist zu kurz, um negativ zu sein

Bei persönlichen Schicksalsschlägen und Krisen sollte man sich nicht durch Ängste und innere Zweifel unnötig lähmen lassen. Das weiß die Heilpraktikerin und Sportlerin Christina Wechsel auch aus eigener Erfahrung: Sie selbst verlor bei einem Unfall in Australien zwar ein Bein, aber nicht den Lebensmut. Im Rahmen des Jugendforums der Europäischen Toleranzgespräche wird sie am 27.
weiter ...

Urlaub am Balkon wird Strand nicht ersetzen

Das Coronavirus hat die Reisebranche zum Erliegen gebracht. Urlaub in bisheriger Form wird es bis auf Weiteres nicht mehr geben. Aus Anlass des Tourismusforums Villach im Rahmen der ETG20 sprach pressetext mit Elisabeth Kneissl-Neumayer, Geschäftsführerin des Reiseveranstalters Kneissl Touristik über die Folgen der Pandemie für Tourismusbetriebe, über verändertes Reiseverhalten, Bewältigungsstrategien der Branche und die Bedeutung
weiter ...

Video zum Tourismusforum Villach am 27. Mai

Nur noch vier Wochen bis zum Start der Toleranzgespräche 2020 mit dem 3. Tourismusforum Villach am 27. Mai (ab 14.00 Uhr). Bitte merken Sie sich den Termin vor. Wir diskutieren über die Utopie (Freiheit) des Reisens und die Natur (Zerstörung) des Menschen mit ausgewählten Wissenschaftern und Touristikern. Die Veranstaltung, urspünglich geplant in der Fachhochschule Kärnten,
weiter ...

Pandemie zeigt Verwundbarkeit der Gesellschaft

„Die Corona-Pandemie stellt die Verwundbarkeit des Menschen und unserer Gesellschaft auf brutale Weise bloß und verschärft die bestehenden sozialen Gegensätze radikal“, meint der Psychotherapeut und Autor Wolfgang Martin Roth, der bei den Toleranzgesprächen am 28. Mai an der Diskussionsrunde „Auszug aus der Gemeinschaft: Strategien gegen den Egoismus“ teilnehmen wird. Vorab hat er im pressetext-Gespräch die
weiter ...

Gute Führung ist keine „Kommandowirtschaft“

Nicht die Spitze einer Hierarchie, sondern demokratische Strukturen auf allen Ebenen sind das Geheimnis guter Unternehmensführung. Die Umstellung auf Home Office im Zuge der Corona-Krise hat deutlich gezeigt: „Wir erleben hier das genaue Gegenteil von ‚Kommandowirtschaft‘. Die rasche Umstellung wurde zwar meist ‚von oben‘ initiiert, der Kraftakt der Umsetzung hat aber nur deshalb funktioniert, weil
weiter ...

Toleranzgespräche 2020 finden online statt

Die Europäischen Toleranzgespräche 2020 finden in diesem Jahr online statt, das gesamte Programm wird wie geplant vom 27. bis 29. Mai – aber virtuell – durchgeführt. „Diese Entscheidung hat das Kuratorium der Toleranzgespräche am Mittwoch nach Ostern bei einer Videositzung getroffen“, teilte der Kärntner Superintendent und Obmann des Veranstalters Denk.Raum.Fresach, Manfred Sauer, mit. „Die Toleranzgespräche
weiter ...

Coronavirus zeigt Bedeutung des Reisens

Reisen und dabei das Fremde erkunden, das ist für den Menschen unerlässlich. Durch ihre gesamte Geschichte hat die Menschheit den Drang verspürt, sich an neue Orte zu bewegen. Das Coronavirus schiebt dem nun vorerst einen Riegel vor. Dadurch zeigt es die Wichtigkeit des Reisens und zwingt den Tourismus zur Selbstreflexion, erklärt der deutsche Reisephilosoph Klaus
weiter ...

Genügsamkeit wird wichtiger

Wenn sich etwas ändern soll, muss man dem Naturverbrauch bepreisen, fordert Klimaforscher Ernst Ulrich von Weizsäcker. Wieso er die Nachhaltigkeitsagenda nicht für nachhaltig hält und es kindisch ist, sein Glück nur durch Besitzvolumen zu definieren, darüber spricht der Eröffnungsredner in Fresach in einem Interview mit dem Magazin „Die Wirtschaft“. Die Wirtschaft: Sie waren Präsident des
weiter ...

Innehalten in der Krise

Wenn nichts mehr geht, bedarf es radikaler Veränderung. Dies gilt heute mehr denn je. Doch allein negative Erfahrungen als Ansporn reichen nicht aus. „Für einen Neustart braucht man auch ein Sinn-Bild, also die Vorstellung einer Möglichkeit, wie es in Zukunft besser sein könnte als heute“, sagt Psychotherapeutin und Viktor-Frankl-Preisträgerin Boglarka Hadinger. Wie Veränderung geht, ist
weiter ...

Update: Entscheidung über #ETG20 nach Ostern

Liebe ReferentInnen, liebe TeilnehmerInnen, Mitglieder und Gäste, kein Mensch konnte voraus ahnen, wir sehr wir mit unserer Themenwahl in diesem Jahr wieder am Punkt sind. Wir erleben soeben eine Welt, die völlig auf den Kopf gestellt wird. Nichts ist mehr so wie es war, nichts mehr scheint gültig zu sein. Wir erleben einen echten „Exodus“
weiter ...

Rezepte gegen den „Raubtierkapitalismus“

Kooperatives Wirtschaften statt Raubtierkapitalismus: So lautet die Vision des Leadership-Experten Patrick D. Cowden für das Unternehmen der Zukunft. „Im bestehenden Wirtschaftssystem spielt der Mensch keine Rolle, da nur pure Effizienz zählt. Nur wenn wir mit- und füreinander arbeiten, können wir eine wirklich nachhaltige Welt schaffen“, meint Cowden gegenüber pressetext. Der Bestsellerautor und ehemalige Top-Manager eröffnet
weiter ...

Programm 2020 in Klagenfurt präsentiert

In Anwesenheit zahlreicher Kooperationpartner wurde das diesjährige Programm der Europäischen Toleranzgespräche am Dienstag, 18. Februar 2020, im Spiegelsaal der Landesregierung in Klagenfurt präsentiert. Programmdirektor Wilfried Seywald sprach von einem sehr ambitionierten und vielfältigen Programm trotz Halbierung des Budgets durch das Auslaufen der LEADER Programmförderung. http://www.fresach.org Landtagspräsident Reinhart Rohr sagte, die Europäischen Toleranzgespräche in Fresach seien
weiter ...

Wege aus der digitalen Sklaverei

Mit dem biblischen Exodus aus Ägypten verknüpften die Israeliten die Hoffnung auf ein besseres Leben in Frieden, Freiheit und Wohlstand. Auch die digitalisierte Gesellschaft sucht heute Auswege aus der profitgetriebenen Sklaverei – mit Umweltzerstörung, Klimawandel und globalen Migrationsströmen als Folgen. Welche Optionen Europa hat, das werden internationale Experten, Dichter und Denker bei den 6. Europäischen
weiter ...

Evolution: Klimakrise als Chance begreifen

Der menschgemachte Klimawandel hat eine Krise ausgelöst, der gewaltige Veränderungen zur Folge hat, an der Europa aber auch wachsen, Innovationen schaffen und zu neuen Ufern aufbrechen kann. Doch um die Herausforderungen zu bestehen, muss der alte Kontinent neue Diversität in der Gesellschaft und Kultur zulassen. Das war der Grundtenor der Podiumsdiskussion zur Programmvorstellung der Europäischen
weiter ...

Exodus oder Exitus: Was wird aus Europa?

Club Carinthia lädt zur Vorschau auf Toleranzgespräche 2020 – Die radikalen Veränderungen in Wirtschaft und Umwelt zwingen den Menschen, viele Jahrzehnte erprobte Lebens- und Verhaltensweisen zu überdenken. Vom Klimawandel betroffen sind die großen Städte ebenso wie ländliche Regionen, mit gravierenden Folgen für die gesamte Lebensmittel- und Energieproduktion. Die industrialisierte Welt steht auf auf dem Kopf
weiter ...

Neuer Besucherrekord bei Toleranzgesprächen

Die 5. Europäischen Toleranzgespräche 2019 in Kärnten haben einen neuen Besucherrekord erzielt. Knapp 800 Teilnehmer/innen nahmen an dem dreitägigen Dialogforum im Kärntner Bergdorf Fresach teil, weitere 200 waren es beim Tourismusforum und beim Eröffnungsempfang in Villach. Übers Internet verfolgten mehr als 500 Zuschauer/innen laufend die Diskussionen. Eine Aufzeichnung der insgesamt über 20 Statements, Referate, Interviews
weiter ...

Transparenz schützt vor Überwachung durch Algorithmen

Welche Chancen und Risiken mit der Digitalisierung und den Anwendungen Künstlicher Intelligenz (KI) auf Europa zukommen, diskutierte eine gut besetzte Expertenrunde im Rahmen des letzten Panel des Wirtschaftsforums am Freitag nachmittag. Zur Vorsicht vor möglicher Überwachung durch ausgeklügelte Algorithmen mahnte dabei die Technologieforscherin Petra Schaper-Rinkel vom Austrian Institute of Technology (AIT). Dem könne man nur
weiter ...

Rainer Münz: Ohne Zuwanderung geht es nicht

Demografische Veränderungen wie Bevölkerungsschwund, Abwanderung und Ressourcenabfluss aus den ländlichen Regionen und geeignete Antworten und Gegenrezepte waren die zentralen Themen des Wirtschaftsforums am Freitagnachmittag. Dabei zeigte sich, dass es mit attraktiver Ausbildung und guten Jobs allein nicht getan ist. Im Gespräch mit dem Brüsseler ORF-Korrespondenten Peter Fritz einigten sich die Referenten rasch darauf, dass der
weiter ...

Raubbau an lebenswichtigen Ressourcen stoppen

Die Macht des globalen Kapitals, der drohende Ausverkauf von natürlichen Ressourcen und fehlendes Bewusstsein für den Schutz von landwirtschaftlichen Nutzflächen standen im Mittelpunkt des Wirtschaftsforums bei den Europäischen Toleranzgesprächen am Freitag vormittag. Handlungsbedarf sah die von ORF-Redakteurin Sonja Sagmeister moderierte Diskussionsrunde insbesondere bei der Politik, die es bisher verabsäumt habe, die Nutzung von Grund und
weiter ...

Sonia Boumad erhält Europäischen Toleranzpreis 2019

Der Europäische Toleranzpreis 2019 für Demokratie und Menschenrechte des Österreichischen PEN-Club und der Stadt Villach geht an die Autorin Sonia Boumad, die im Libanon geboren wurde und seit 2007 in Österreich eine neue Heimat gefunden hat. Der Preis wurde Donnerstag abend im Rahmen der Europäischen Toleranzgespräche in Fresach verliehen. „Mit dem heurigen Europäischen Toleranzpreis wird
weiter ...

Europa braucht neue Verfasstheit

Brexit, neue Nationalismen und der Klima-Aufstand der Jugend standen im Mittelpunkt der Europäischen Toleranzgespräche am Donnerstag nachmittag. Dass der EU-Ausstieg Großbritanniens, die erstarkende Rechte in Europa und die zunehmenden Sozial- und Umweltprobleme zu einer Neudefinition des Kontinents führen müssen, wurde allgemein klar. Einig war man sich auch darin, dass Schöpfungsmythen und die richtigen Erzählungen entscheidend
weiter ...

Maurizio Bettinis Eröffnungsrede: Reinheit Europas ein Mythos

Die Diskussion darüber, ob offene (grenzenlose) oder geschlossene (isolierte) Staatssysteme auf lange Sicht erfolgreicher sind, ist so alt wie die Geschichte Europas selbst. Während die alten Griechen Fremden und Zuwanderern (Metöken) niemals Zugang zu Land oder Bürgerrechten gewährten, konnten im Römischen Reich sogar Sklaven Bürger werden. Die Herkunft aus fremder Erde war fürdas Bürgerrecht kein
weiter ...

Eröffnung: Plädoyer für offenes Europa

Die Europäischen Toleranzgespräche 2019 wurden am Donnerstagvormittag im Kärntner Bergdorf Fresach feierlich eröffnet. Bei strahlendem Wetter fanden sich zahlreiche Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Kultur in der evangelischen Kirche ein, um die mit Spannung erwartete Eröffnungsrede des italienischen Sprachwissenschafters Maurizio Bettini über die Wurzeln und Identität der Europäer zu hören. Der Universitätsprofessor aus Siena leitete
weiter ...

Heimatwende: Massentourismus keine Prostitution

„Sich als Tourismusort an Besuchermassen anzupassen, hat nichts mit kultureller ‚Prostitution‘ zu tun. Gastfreundschaft bedeutet Flexibilität gegenüber seinen Gästen, ohne dabei die eigenen Werte zu negieren. Deswegen müssen Tourismuszentren wie Zell am See auf ihre Besucher zugehen, anstatt sie als Bürde zu sehen, auch wenn sie in großen Massen anreisen“, sagte Nadine Scharfenort, Vorstandsmitglied des
weiter ...

Auswanderer kann man nicht aufhalten

Menschen, die einen Neuanfang in einem anderen Land anstreben, kann man nicht aufhalten. Sie suchen ein besseres Leben und neue Perspektiven, aber auch Antworten auf Fragen zu ihrer Heimat und den dortigen Lebensbedingungen. Nur durch den Austausch mit anderen erlangen sie Gewissheit und Verständnis. Dafür nehmen sie auch große Schwierigkeiten in Kauf, sagt der aus
weiter ...

Einladung zu den Toleranzgesprächen 2019

Ausverkauf von Grund und Boden, Verlust von Heimat und Fremdsein im eigenen Land – das sind die großen Themen der 5. Europäischen Toleranzgespräche, die vom 5. bis 8. Juni 2019 in Villach und dem nahegelegenen Kärntner Bergdorf Fresach stattfinden. Die viertägige Dialogforum wird am Mittwoch um 14.00 Uhr mit dem Tourismusforum in im Holiday Inn
weiter ...

Begegnung mit dem Fremden erhellt

Rechtsgerichtete Parteien liefern ein überholtes Bild und falsches Narrativ von Europa. Sie verklären die Nation und die kriegerische Vergangenheit und erklären alles Fremde zum Feindbild. „Die Idee eines geeinten Europa, in dem unterschiedliche Kulturen friedlich zusammenleben, muss daher immer wieder neu erzählt werden. Viele verstehen nicht, was im Projekt Europa steckt“, erläutert der aus Bulgarien
weiter ...

Landwirtschaft kann von Urbanisierung profitieren

Die Landwirtschaft kann von der wachsenden Urbanisierung und der weiteren Ausbreitung der Städte profitieren. Doch dafür muss die Verbauung der landwirtschaftlichen Nutzflächen im weiteren Umfeld aufhören. Nur wenn genug fruchtbare Böden vorhanden sind, können Landwirte den städtischen Raum ausreichend versorgen und so ihre wirtschaftliche Zukunft absichern, glaubt Kurt Weinberger, Vorstandsvorsitzender der Österreichischen Hagelversicherung. Weinberger, der
weiter ...

Tourismusforum Villach diskutiert „Wert der Heimat“

Österreich profitiert touristisch von Bergen und Seen und einer Kultur der Gastfreundschaft, die über Jahrzehnte gut gepflegt und weiterentwickelt wurde. Doch immer mehr Betroffene sorgen sich über Ausverkauf und Überfremdung im eigenen Land. Wie Land und Leute für neue Konzepte gewonnen und das Bewusstsein für den richtigen Umgang mit den eigenen Ressourcen geschärft werden können,
weiter ...